Auswahl
unserer
bisherigen

Projekte

Eine
Auswahl
unserer
bisherigen

Projekte

Telefonica

  • Telefonica führt unsere App zur Parkplatzsuche ein.
  • Ganz einfach einen Parkplatz reservieren über die App.
  • Ein von ParkHere installiertes Sensor-Parking-System.
  • Die Einführung eines Kennzeichenerkennungssystem wird durch unser Terminal ermöglicht.

Projektbericht Telefonica München – Mitarbeiterparken

Ziel des Projektes war es, Parkflächen optimal auszulasten und Mitarbeiter bei der Parkplatzsuche zu unterstützen. Mit unserem Zugangsterminal, welches Nummernschilder automatisch erkennt, fahren Telefonicas Mitarbeiter/-innen nun ohne anzuhalten ins Parkhaus. Die zugehörige Buchungsapp, führt sie zu ihrem reservierten Parkplätzen.

Mehr dazu

Die Telefonica Germany GmbH & Co. OHG mietet an ihrem Standort, dem 02 Tower in München, zwei Ebenen einer Tiefgarage an. Die einzelnen Parkplätze können von den Mitarbeitern angemietet werden, allerdings gibt es eine lange Warteliste. Andere Parkmöglichkeiten gibt es in der Gegend kaum, sodass die Unzufriedenheit wegen fehlender Parkmöglichkeiten hoch ist. Flexible Arbeitszeitmodelle und die daraus resultierende häufige Abwesenheit einiger Mitarbeiter, führen dazu, dass viele angemietete Parkplätze ungenutzt bleiben. Anwesende Mitarbeiter haben dennoch keinen Zugriff auf die freien Parkplätze. Es gilt, die Auslastung der Parkplatznutzung zu optimieren.

Um dieses Problem zu beheben, wurde von ParkHere ein Buchungssystem (App) zur Parkplatznutzung entwickelt. Das System ermöglicht es, das Mitarbeiter bei Bedarf Parkplätze bis zu einer Woche im Voraus reservieren können. Außerdem können nicht genutzte Parkplätze auch kurzfristig von Mitarbeitern online gebucht werden. Das System weist dem Mitarbeiter einen verfügbaren Stellplatz zu.

Ein Zugangsterminal an der Zufahrt ermöglicht per Kennzeichenerkennung nur Mitarbeitern mit einem reservierten Parkplatz die Einfahrt. Den Mitarbeitern bleibt die Parkplatzsuche im Parkhaus erspart. Sie werden zu dem ihn zugewiesenen Parkplatz geleitet. Bodensensoren erfassen in Echtzeit den Belegungsstatus jedes einzelnen Parkplatzes und können so genau erkennen, ob ein Parkplatz belegt oder frei ist. Auch Telefonica behält den Überblick über die Auslastung der Parkplätze und kann spontan Parkplätze über das Online-Dashboard freigeben.

Für Besucher und Lieferanten der Telefonica können Parkplätze zuvor reserviert werden, sodass diese ohne die App zum Zeitpunkt des Besuches die Tiefgarage per Kennzeichenerkennung stressfrei befahren können. An ihrem durch das System zugewiesenen Besucherparkplatz werden die Besucher durch eine digitale Reservierungsanzeige persönlich am Parkplatz begrüßt.

St. Gallen

  • Unser Auto-Parken-Sensor ist auch in St. Gallen
  • Ladesäulen finden und Parkhaus in meiner Nähe ansteuern.

Projektbericht St. Gallen – Smart City Pilot

Bei unserem Projekt mit der Stadt St. Gallen haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Verkehr in der Innenstadt zu senken, den CO2-Ausstoß zu verringern und somit die Lebensqualität der Bürger/-innen zu steigern. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken, der Polizei St. Gallen und unter Nutzung bereits vorhandener Ressourcen bilden unsere Sensoren den Grundstein für eine neue, effiziente Parkraumbewirtschaftung.

Mehr dazu

Als erste Schweizer Stadt vertraut Sankt Gallen auf unsere energieautarkes Sensorsystem. Im Rahmen des Pilotprojekts „Smart Parking“, einem Teilprojekt von „Smart City St. Gallen“, werden 48 Parkplätze in der Innenstadt längs oder quer überwacht. Dazu wurden zwei bis drei Sensorstreifen verlegt. Die in den Boden eingelassenen Sensoren erzeugen beim Überfahren Energie und liefern Echtzeitinformationen über die Verfügbarkeit der Parkplätze sowie deren Auslastung. Dabei sind auch die teils extremen Witterungsbedingungen in der Schweiz für die Sensoren kein Problem.

Die leicht zu installierenden und nachhaltigen Sensoren kommunizieren via Funk über das St. Galler Smartnet (LoRaWAN). Die bereits vorhandene Infrastruktur kann von der ParkHere Hardware effizient genutzt werden.

Das Pilotprojekt wird von zwei Studierenden der HSG, die unabhängig voneinander eine Masterarbeit verfassen, begleitet. Dabei prüfen sie die Systeme auf ihre Wirtschaftlichkeit und Sensor-Datenqualität. Die Ergebnisse werden nach der einjährigen Pilotphase der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zukünftig müssen die St. Galler Bürger nicht mehr nach freien Parkplätzen suchen, sondern können dank ParkHere online die Verfügbarkeit prüfen und zielgerichtet einen Parkplatz ansteuern.

Ludwigsburg

  • Ludwigsburg führt die Smart-Parking-App ein, um zu sehen, ob Ladesäulen blockiert sind.
  • Unser Energy-Harvesting-Sensor an einer Elektro-Ladesäule.
  • Unsere energieautarken Sensoren sparen bei der Parkplatzsuche Zeit.

Projektbericht Ludwigsburg – EV Charging

Um die Elektromobilität der Ludwigsburger Bürger zu unterstützen und die nachhaltige Mobilität möglichst attraktiv zu gestalten, beauftragte die Stadt Ludwigsburg ParkHere, um Bodensensoren an insgesamt 16 EV-Charging Stationen zu installieren.

Mehr dazu

Die Ludwigsburger Stadtwerke gewannen eine Ausschreibung, die wir in Kooperation mit Smartlab/Ladenetz veranstaltet haben. Hierbei gewann die Stadt eine finanzielle Unterstützung bei der Installation unserer Sensoren. Folgend werden 32 Sensorbahnen für Querparkplätze verbaut. Die Fahrer von Elektroautos erhalten so die Information, wo sie freie Ladesäulen finden. Um dies zu ermöglichen, werden die ParkHere Echtzeitdaten, die von unseren energieautarken Sensoren generiert werden, an ladenetz.de und e-clearing.net übermittelt.

Dies ist ein wichtiger und großer Schritt in Richtung Elektromobilität in Ludwigsburg und Deutschland. Es kann zu jeder Zeit eingesehen werden, an welchen Standorten sich freie EV Charging Stationen befinden.

Porsche

  • Parken ist mithilfe unserer Handy-App bei Porsche möglich.
  • Die Parkplatzbelegung wird mit Sensor überprüft.
  • Smartes Parken wird durch Parking-Sensor möglich.
  • Bei Porsche wird der Parkvorgang durch Kennzeichenerkennung an der Schranke beschleunigt.

Projektbericht Porsche – Mitarbeiterparken

ParkHere hat eine Vielzahl von Parkflächen mit einem Zählsystem ausgestattet, bei dem der energieautarke Bodensensor zum Einsatz kommt. Erst durch die hohe Genauigkeit unserer Sensoren können den Porsche Mitarbeiter/-innen zuverlässig freie Parkflächen vermittelt werden. Diese Parkplatz-Informationen werden Ihnen per Mobile-App und Zähltafeln vor Ort zur Verfügung gestellt.

BMW

  • BMW ist mit unseren Parkleitsystemen ganz vorne mit dabei.
  • Das FIZ Parkaus von BMW mit Ihrem neuen Corporate-Parking-Management-System.
  • Unsere energieautarken Sensorsysteme arbeiten mit dem Schrankensystem vor Ort.
  • Der ParkHere-Parking-Sensor ist vor der Einfahrt von BMW verbaut.

Projektbericht BMW – Mitarbeiterparken

Als einer der weltweit führenden Automobilhersteller, der in München etwa 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, kooperierte BMW mit ParkHere, um die firmeninterne Parkflächennutzung effizienter zu gestalten. So wird im FIZ, zwei BMW eigenen Parkhäusern und an der Pommernstraße Hardware und/oder Software von ParkHere verwendet.

Mehr dazu

Die Ausgangssituation

Das Stammwerk und die Firmenzentrale von BMW befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Olympiapark, im Herzen der bayrischen Landeshauptstadt. Neben Mitarbeitern zieht es auch Touristen und Fans des Automobilherstellers zu den BMW eigenen Standorten, zu denen unter anderem das BMW Museum und die BMW Welt zählen.

Die Nachfrage nach freiem Parkraum rund um die BMW Standorte ist dementsprechend immens. Bisher konnten BMW Mitarbeiter unternehmenseigene Parkanlagen zwar nutzen, jedoch nicht im Vorhinein über die Information hinsichtlich freier Parkplätze verfügen. Das führte vermehrt zur Ansteuerung von bereits ausgelastete Parkanlagen. Es resultierte ein beträchtlich höheres Verkehrsaufkommen.

Damaliger Stand der Dinge: Stau auf dem gesamten Werksgelände und rund um das FIZ.

Die Lösung

Um den Parkraum zu digitalisieren, greifen wir auf verschiedenste unserer Systeme zurück. So liegen nun vor dem Parkhaus und der Tiefgarage Zählsysteme. An der Pommernstraße findet sich eine Einzelplatzdetektion mit der Möglichkeit einzelne Parkplätze zu reservieren. Im Parkhaus FIZ Nord verbauten wir darüber hinaus einen aufklebbaren Sensor, um auf einer Parkebene, unabhängig von der Ein- und Ausfahrtszählung, eine Zählung vornehmen zu können. BMW war es wichtig eine Ebene im Parkhaus FIZ Nord separat zu verknüpfen. Dies ist durch die aufklebbare Variante des Sensors einfach und zugleich kostengünstig möglich.

Der Parkraum und die Reservierungen werden mithilfe des Dashboards online verwaltet. Damit können Parkplätze dynamisch und einfach vergeben werden. Mitarbeiter, Kunden, Gäste oder Bewerber kann ein Parkplatz garantiert werden.

Weitere Projekte

Da wir auf eine Vielzahl abgeschlossener Projekte zurückblicken, können wir nicht alle explizit vorstellen.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie mehr über unsere Projekte erfahren möchten.