Der Artikel aus der März Ausgabe des IHK-Magazins “Labor für die Stadt der Zukunft” (S. 26 – 27) berichtet über ein Pilotprojekt im Münchner Westen, das Smart City Lösungen entwickelt und probt.

“München will auf dem Weg zur Smart City eine Vorreiterrolle einnehmen”, schreibt das IHK Magazin.
Gerade in den Großstädten führt die steigende Bevölkerungszahl zu mangelnden Wohnräumen sowie zu höherem Energieverbrauch und Verkehrsaufkommen. Die Folge: Umweltbelastung sowie Defizite im gesellschaftlichen Zusammenleben.

Daher setzen immer mehr Städte auf Digitalisierung, mit dem Ziel zu einer nachhaltigen und bewohnerfreundlichen “Smart City” heranzuwachsen. Laut IHK “wählte die EU-Kommission München neben Lyon und Wien als Leuchtturmstadt aus, um über fünf Jahre hinweg richtungsweisende Smart-City-Lösungen zu entwickeln und zu erproben.

Hier kommt ParkHere ins Spiel: Im Rahmen des Projekts “City2Share” liefern wir die Technik, um an den Elektroladesäulen der Münchner Freiheit in Echtzeit freie Plätze anzeigen zu können. Die Plätze werden mittels unserer energieautarken Sensorik erfasst und können anschließend beispielsweise über eine Smartphone-App an die Nutzer weitergegeben werden.

“Mit ihrem System konnte sich die Firma in mehreren Städten gegen die Konkurrenz großer Industrieunternehmen und Autohersteller durchsetzen”, schreibt das IHK Magazin und gibt sogleich einen Ausblick auf die Zukunft von ParkHere.“Mit neuen Produkten will es den gesamten Prozess von der Suche über die Reservierung und den Zugang bis zur Bezahlung eines Parkplatzes abbilden”.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf Seite 26 – 27 der März Ausgabe des IHK-Magazins.