Echtzeitinformationen über freie Parkplätze vereinfachen die Parkplatzsuche. Die innovativen Sensoren des Startups ParkHere erkennen freie Parkplätze und leiten diese an Apps, Webseiten und Navigationsgeräte weiter. Autofahrer können so direkt zum nächsten verfügbaren Parkplatz navigieren. In der Regel sind 30% des innerstädtischen Verkehrs park-platzsuchende Autofahrer. Das System hilft somit die Verkehrs- und Umweltbelastung in der Stadt zu vermindert.

Oberbürgermeister Lösel besuchte am 18. Februar 2016 gemeinsam mit Stadträten das junge Unternehmen und überzeugte sich selbst von der innovativen Technologie.
Oberbürgermeister Lösel besuchte am 18. Februar 2016 gemeinsam mit Stadträten das junge Unternehmen und überzeugte sich selbst von der innovativen Technologie.

Als erste Stadt Bayerns bietet Ingolstadt zusammen mit dem Startup ParkHere seinen Bürgerinnen und Bürgern Echtzeitdaten über freie Parkplätze in der Stadt an.

An zwei Standorten werden durch das Münchner Hightech Startup ParkHere entwickelte Parkplatzsensoren installiert.

Die Sensoren eröffnen neue Möglichkeiten, flächendeckend Parkraummanagement zu betreiben. Profiteure dieser Innovation sind Kommunen, Städte, Navigationsdienstleister, Verkehrsplaner und nicht zuletzt parkplatzsuchende Autofahrer. ParkHeres Parkplatz Sensorik benötigt weder eine Stromversorgung noch Batterien und kann nach der Installation mehr als 25 Jahre ohne Wartung betrieben werden. Für Kommunen und Städte vermindert das Sensorsystem Verkehrslärm und Umweltbelastung, denn durch die Echtzeitinformationen der Sensoren können Autofahrer gezielt zum nächsten freien Parkplatz navigiert werden. Durch vergleichbare Projekte in den USA konnte die Parkplatzsuchzeit der Autofahrer um mehr als 43% gemindert werden.

Nachdem das Münchner Startup ParkHere gemeinsam mit der P+R Park & Ride GmbH München die Parkplatz Sensorik erstmals auf Park+Ride Anlagen in München getestet hat, implementiert Ingolstadt nun die Technologie auf städtischen Parkplätzen. Die Sensoren werden in den kommenden 2 Monaten in der Schrannenstraße und Mauthstraße verbaut.

Die ultradünnen Bodensensoren werden in den Parkflächen oder den Straßenzu- und -abfahrten eingelassen und registrieren, wenn ein Auto den Parkplatz oder die Straße befährt oder verlässt: Durch eine minimale elastische Verformung der Sensoren wird ein elektrischer Spannungs-Impuls erzeugt. Diese Energie wird genutzt um den Belegungsstatus über ein Mobilfunkmodul an eine zentrale Datenbank zu leiten. Von dort können Kartenhersteller und Navigationsdienstleister die Daten beziehen und in ihre Systeme integrieren. Eine Batterie oder externe Stromversorgung der Sensoren ist nicht notwendig – allein die Vibrationen, die durch ein- und ausparkende Fahrzeuge entstehen, genügen, um das zum Patent angemeldete System mit Energie zu versorgen. Durch die entwickelte „Energy Harvesting“ Technologie speist sich das System anschließend für mehr als 25 Jahre selbst mit Energie und benötigt somit keine Wartungsarbeiten.

Insbesondere Elektroautofahrer leiden derzeit darunter, dass Parkplätze vor Elektroladesäulen zugeparkt werden und somit nicht zum Laden des Autos zur Verfügung stehen. Deshalb wird in einem ersten Schritt der Parkplatz vor der Elektroladesäule in der Mauthstraße in Ingolstadt mit Sensoren von ParkHere ausgestattet. Die Daten werden Elektromobilitäts-Apps wie Plugsurfing oder LemNet zur Verfügung gestellt. Die danebenliegenden Behinderten-parkplätze werden ebenfalls mit den Bodensensoren ausgestattet. Neben der Mauthstraße stehen in Kürze auch Echtzeitinformationen der Parkplatzbelegung für Teile der Schrannenstraße zur Verfügung.

In der Schrannenstraße werden die Daten nach einer Testphase über Navigations-Apps und Websites den Bürgern frei zur Verfügung gestellt.

(3.110 Zeichen; 3.568 Zeichen inklusive Leerzeichen)

 

Zur englische Version